home

tour 2006

team

etappen

statistik

maps

fotos

videos

blogs & links

home

km 0:münchen(jw) | traunstein-salzburg(jw) | bischofshofen-bad gastein(jw) | klagenfurt-ljubljana(jw)
...-zagreb(jw) | prolog:münchen(ch) | ...-grödig(ch) | ...-obertauern(ch) | ...-klagenfurt(ch) | ...-ljubljana(ch)
...-zagreb(ch) | ...-plijenice | ...-slavonski brod | ...-vukovar | ...-novi sad | ...-belgrad | ...-smederevo
...-berzasca | ...-kladovo | ...-vidin | ...-berkovica | ...-sofia | ruhetag sofia | ...-karlovo | ...-sliven
...-burgas | ...-sozopol | ...-dereköy | ...-lüleburgaz | ...-büyüksehir | ...-istanbul | über den bosporus
...-sahin | ...-ipsala | ...-egiros | ...-touzla | ...-thessaloniki | ...-makrygialos | ...-krania elassonas
...-mikro peristeri | ...-igoumenitsa | fähre venedig | ...-lido di jesolo | ...-verona | ...-clusane
...-lugano | ...-airolo | ...-gross | ...-zürich(ch) | ...-lörrach(jw) | ...-freiburg(jw)

#9 Di, 21.08.07 Smederevo, km 923 (Jan) 1203 (Christian)

Belgrad - Smederevo. 49 km, 21,2 km/h. Wetter: 30°C, heiter bis wolkig
Team: Christian, Georg, Jan, Robert, Tobi.

Halbetappe aus der Radfahrerhölle

In Belgrad begann der Tag mit Morgenregen und einem Kaffee im Hostel, zu dem der Besitzer lustige Geschichten u. a. von Roter Stern Belgrad erzählte. Wir konnten uns am «freien Vormittag» weder zum Haareschneiden noch zum Haarschneider kaufen aufringen, waren aber in einem Internet-Café mit Freigetränken (Brausetablette) und tauschten das erste rumänische Geld von unserer Freundin aus Brüssel, die sichtlich erleichtert war, es an irgendjemanden loszuwerden.

Die zwei jungen Hostelbesitzer sitzen den ganzen Tag vorm PC mit Reggae- und Ska-Musik sowie Dial-Up-Modem. Sie boten uns an, auch bei sich ins Internet zu gehen, und dort sahen wir, dass uns in den nächsten Tagen trotz des Morgenregens heute Hitze, Sonnenschein uns bis zu 36°C in den nächsten Tagen erwarten würden.

Um 14.50 Uhr hatten wir unsere Räder aus der streichholzschachtelgroßen Abstellkammer geholt und begaben uns in die Belgrader Radfahrerhölle: Hupende, stinkende Autos und Busse, schmale Straßen und Straßenbahnen. Eine Stunde später hatten wir es überlebt. Tief aufamen – und dahinter kommt gleich das Mittelgebirge.

Zugegebenermaßen, bei 49 km von einem Donauort zum nächsten und das auch noch flussabwärts, gähnt wahrscheinlich die Oma zu Hause, aber ganz einfach war es dennoch nicht. Neben der Hitze und dem Verkehr tauchten zwei lange, recht selektive 8%-Steigungen auf. Mit Robert «Alberto Contador» konnte ich an der ersten nicht mithalten, aber and er zweiten kamen wir quasi zeitgleich vor Christian, Tobi und dem immer stärker werdenden Djordje an. Ich denke, wir sind mittlerweile alle an Anstiege bei 30°C gewöhnt wie an das Anschalten eines PCs.

Immer wieder erkannte man zur linken Hand die nach der Sava-Mündung riesig gewordene Donau, und schon bald waren wir in Smederevo. Der Serbien-Reiseführer empfahl dort das «Hotel Smederevo», doch das sah von außen und innen aus wie ein schlechter Witz. Zum Glück war es nach Angaben eines lustigen alten Mann außer Betrieb («ne radi»), so dass wir gar nicht erst in Versuchung kamen, hier zu übernachten. Stattdessen fuhren wir ins Zentrum der Kleinstadt und setzten uns erstmal an ein Gebäude, an dem euphemistisch «Tourist Information Organisation» stand, aber keine drin war. Während Tobi und ich Cola und Burek genossen, versuchte Georg, in einer Wechselstube nach einem Hotel zu fragen, doch der Mann verstand wohl gar nichts. Robert und Christian hatten mehr Erfolg und fanden ein Dreibettzimmer (wiederum sehr sauber!), in dem ich gleich wieder auf der Isomatte schlafen kann. Danach Essen in der Stadt, Bier aus Montenegro und für einen Teil der Truppe endlich Nudeln. Für mich nicht. Mal gucken, wer morgen vorne ist.

 

 

Christian: Ich muss auf dieser Etappe irgendwie leicht durch den Wind gewesen sein, denn mein Tagebuch besteht aus mehr oder weniger unzusammenhängenden Stichworten (z.B. "Sportladen - teurer und seltsam aussehender Nobelfriseur - teure Schneidemaschinen - viel Trubel vorm Krankenhaus"). Auf jeden Fall versucht Georg an diesem halben Ruhetag, durch einen Stadtrundgang mit der Belgierin mehr über die serbische Hauptstadt zu erfahren.

Bei der Unterkunftssuche in Smederevo geraten Robert und ich zunächst an einen unsympathisch pöbelnden und ziemlich voll gedröhnten Jugendlichen an einer Bushaltestelle. Ich bezweifle, dass er nur unser Bestes wollte, aber die Mädels aus seinem Freundeskreis bremsen sein Temperament. Puhh!

In der Pension Kruna (Werbevideo haben wir auch noch gefunden, siehe rechts), in die wir sogar unsere Fahrräder hoch in den Flur tragen dürfen, treffen wir auf einen Gast aus Tübingen, der gerne ein Bier mit uns trinken möchte. Wir vertrösten ihn, wollen aber dennoch ein Bier trinken und finden uns ganz im Sinne unseres einzigen Toursponsors "Beck's" auf Stühlen unter riesigen Becks-Sonnenschirmen wieder. Nach der abendlichen Stärkung steht nur noch die Pensions-Außentür unserer Nachtruhe im Wege. Sie läßt sich weder von Georg noch von mir öffnen. Doch aller guten Dinge sind drei: Als Jan es versucht, bekommen wir umgehend Zugang zu unserem Zimmer. Es gibt eine Klimaanlage, und um zu schlafen, müssen wir sie diesmal auch nutzen.