home

tour 2006

team

etappen

statistik

maps

fotos

videos

blogs & links

home

km 0:münchen(jw) | traunstein-salzburg(jw) | bischofshofen-bad gastein(jw) | klagenfurt-ljubljana(jw)
...-zagreb(jw) | prolog:münchen(ch) | ...-grödig(ch) | ...-obertauern(ch) | ...-klagenfurt(ch) | ...-ljubljana(ch)
...-zagreb(ch) | ...-plijenice | ...-slavonski brod | ...-vukovar | ...-novi sad | ...-belgrad | ...-smederevo
...-berzasca | ...-kladovo | ...-vidin | ...-berkovica | ...-sofia | ruhetag sofia | ...-karlovo | ...-sliven
...-burgas | ...-sozopol | ...-dereköy | ...-lüleburgaz | ...-büyüksehir | ...-istanbul | über den bosporus
...-sahin | ...-ipsala | ...-egiros | ...-touzla | ...-thessaloniki | ...-makrygialos | ...-krania elassonas
...-mikro peristeri | ...-igoumenitsa | fähre venedig | ...-lido di jesolo | ...-verona | ...-clusane
...-lugano | ...-airolo | ...-gross | ...-zürich(ch) | ...-lörrach(jw) | ...-freiburg(jw)

#19 Fr, 01.09.07 Dereköy, km 2042 (Jan) 2320 (Christian)

Sozopol - Dereköy. 115 km, 18,4 km/h. Wetter: 28°C, heiter bis wolkig.
Team: Christian, Georg, Jan, Robert, Tobi.

Fliegen, Schlaglöcher, Lächeln

In der Türkei kommt man sich vor wie in einer anderen Welt. An der Grenze schenkt man unserem Christian, der personifizierten Antwort auf die Frage: «Who is captain?» eine Landkarte, und die Grenzer lächeln uns so freundlich an, als wollten sie uns eine Kreditkarte oder ein Zeitungsabo verkaufen. Lächelnde Menschen konnte man in Osteuropa bislang fast an einer Hand abzählen. Und in Dereköy, dem ersten Dorf in der Türkei, liefen gleich zehn kleine lebhafte Rabauken auf uns zu, inspizierten unsere Räder, verprügelten sich gegenseitig, kickten mit dem Fußball gegen die Moschee und hießen uns Willkommen. Kurzzeitig kam mal ein griesgrämig guckender Mann mit Schnauzbart (das bedeutet: wichtig!) und Tragetaschen vorbei und sagte semi-autoritär ein paar Worte. Als er aus dem Blickfeld war, waren die Jungs aber schon wieder genauso munter wie vorher.

Die Straße in Bulgarien war bis Tsarevo, dem letzten Ort an der Küste, noch sehr verkehrsreich gewesen, doch sobald es ins Landesinnere ging, nahm der Verkehr ab, die Steigung zu. Obwohl Europastraße, waren die Straßenverhältnisse so schlecht wie auf der ganzen Tour nicht. Auch die Fliegen, die bei einer Geschwindigkeit von ca. 10 km/h um unseren Kopf herumkreisten, waren unerträglich. Nachdem wir im letzten bulgarischen Ort Malko Tarnovo, wo das erste Schild «Istanbul» auf Kyrillisch aufgetaucht war, ca. 10 Liter Wasser mit unseren letzten Lev gekauft hatten, gewann Georg die Bergankunft in der Türkei auf ca. 500 Metern Höhe. An der Grenze muss man eine unglaublich hässliche bulgarisch Frau passieren und sich in der Türkei einen Einreisestempel holen.

Hinter Dereköy (s.o.) fuhren wir noch auf einen kleinen Berg zum Zelten, wo es in der Nacht das erste fürchterliche Gewitter dieser Tour gab. Christian und ich sind trocken geblieben, Robert in seiner Zeltparodie glaube ich nicht, sonst wäre er nicht schon wach. Überlebt haben wir aber alle. Regenklamotten an und weiter nach Südosten, das Leben ist kein Ponyhof.

 

Christian: Ein mysteriöses Fitnessbefinden beschleicht mich am Beginn dieses Tages. Nach den ersten Geraden (mit gefühltem leichten Gegenwind) und kleinen Anstiegen, habe ich den Eindruck, mir am Vorabend zwar nicht den Verstand, wohl aber meine Beinmuskeln weggesoffen zu haben. Nach der ersten Pause an einer leeren und herunter gekommenen Polizei-Straßen-Überwachungs-Station fühlt sich der gleiche Körper nun aber an, als würde er vor Kraft fast platzen. Der eigentlich Kampf galt aber den Fliegen, die man binnen kurzer Zeit vor den Augen, um die Nase und vor allem in den Ohren hat. So versuchen wir deren Grenzgeschwindigkeit zu überschreiten, so dass sie uns nicht mehr verfolgen.

Nach einiger Zeit haben Jan, Robert und ich einen kleinen Vorsprung herausgefahren und nutzen eine überdachte Sitzgelegenheit am Straßrand für eine kleine Skatrunde zur Entspannung.

Die Türkei rückt immer näher und somit auch der erste Grenzübertritt seit sechs Tagen. Nach dem weiblichen Grenz-Zombie ist die letzte Hürde genommen und wir sind wieder unter Menschen. Nach meiner spontanen Beförderung zum Teamchef nehme ich die Tourist-Map an mich und lotse den Orient-Express aus dem Grenzgebiet heraus in Richtung Dereköy. Während wir uns dort mit der Dorfjugend auseinandersetzen, spielt sich Georg in die Herzen aller Teammitglieder. Aus dem Dorfladen kommt er beladen mit kühlem Efes-Pilsener und Schokokeksen. Das ist der Lance des Tages!