home

tour 2006

team

etappen

statistik

maps

fotos

videos

blogs & links

home

km 0:münchen(jw) | traunstein-salzburg(jw) | bischofshofen-bad gastein(jw) | klagenfurt-ljubljana(jw)
...-zagreb(jw) | prolog:münchen(ch) | ...-grödig(ch) | ...-obertauern(ch) | ...-klagenfurt(ch) | ...-ljubljana(ch)
...-zagreb(ch) | ...-plijenice | ...-slavonski brod | ...-vukovar | ...-novi sad | ...-belgrad | ...-smederevo
...-berzasca | ...-kladovo | ...-vidin | ...-berkovica | ...-sofia | ruhetag sofia | ...-karlovo | ...-sliven
...-burgas | ...-sozopol | ...-dereköy | ...-lüleburgaz | ...-büyüksehir | ...-istanbul | über den bosporus
...-sahin | ...-ipsala | ...-egiros | ...-touzla | ...-thessaloniki | ...-makrygialos | ...-krania elassonas
...-mikro peristeri | ...-igoumenitsa | fähre venedig | ...-lido di jesolo | ...-verona | ...-clusane
...-lugano | ...-airolo | ...-gross | ...-zürich(ch) | ...-lörrach(jw) | ...-freiburg(jw)

#24 Do, 06.09.07 Sahin bei Marmaraeglisi, km 2439 (Jan) 2721 (Christian)

Istanbul - Sahin. 114 km, 21,6 km/h. Wetter: 25°C, heiter bis wolkig.
Team: Christian, Felix, Jan, Robert.

Heimweg, Teil 1

Heute sitze ich direkt am Strand des Marmara-Meers. Als wenn sich die Top 3 der Tour bis Istanbul für die Rückreise per Rad qualifiziert hätten, fahren Robert, Christian und ich heute Richtung Griechenland weiter, während Tobi und Georg noch im Hotel bleiben und später zurückfliegen.

Mit von der Partie ist ab Istanbul die Lokomotive von Enzen (dem Nachbardorf meiner Heimat Helpsen), Felix Harting, mit seinem wirklich preiswerten 50-Euro-Damenfahrrad. Dieses transportierte er zusammen mit einem Schwalbe Marathon-Ersatzreifen für meinen fast völlig abgefahrenden Conti-Security-Reifen heute Nacht im Germanwings-Flugzeug von Dortmund nach Istanbul und anschließend mit Bus und – mangels adäquater Luftpumpe - zu Fuß vor die Hagia Sophia, wo wir uns um 9 Uhr trafen.

Nach Abschied von Tobi und Georg fuhren wir die deutlich angenehmer zu fahrende Meerpromenadenstraße aus Istanbul hinaus zum Atatürk-Flughafen und von dort wieder zurück auf die D 100/E 5. Erster Stopp dort war der riesiege Real, der leider keine Gaskartuschen hatte, dafür aber versuchte, Christian 6 x 3 Liter Cola Turka für 1 gekaufte Flasche zu berechnen. Christian musste, um sein Geld wiederzukriegen, noch Adresse und Telefonnummer hinterlassen. Sonst sind die Türken aber nach wie vor cool, hupen, winken, plaudern – bislang Platz 1 aller Länder für diese Menschen, von denen ja nur ein geringer Teil über den Tisch ziehen will. Ich wurde gefragt, wie teuer mein Rad ist, und nicht mal für den Freundschaftspreis für 1000 Euro (meine Antwort auf «how much?») wollte ein Radsport-Veteran mir es abkaufen. Vielleicht war er ja auch nur einfach so interessiert.

Bislang bleibt das neu gefundene Quartett gut zusammen, Robert kann am Berg evtl. mal etwas wegfahren, Felix in Flip-Flops oder manchmal sogar barfuß eher weniger. Hier in Sahin teilen wir uns den Strand mit den Anglern. Die Angler angeln, und wir grillen mit einem Einweggrill Köfte. Bislang war es der angenehmste Tag vom Wetter her, nur beim Real nieselte es mal ganz kurz. So kann es bitteschön bleiben, während in Deutschland angeblich schon der Nachtfrost Einzug hält.

 

Christian: Frostig ist die Stimmung trotz Abschied von zwei Teammitgliedern in Istanbul keineswegs. Allerdings muss ich zugeben, dass ich mich einerseits nun auf die Rückfahrt freue, es aber motivationsmäßig schon schwieriger ist, weil wir das große Ziel Istanbul ja schon erreicht haben. Aber es läuft gut und der breite Standstreifen auf den Hauptstraßen ist ein idealer Radwegersatz.

Wahrscheinlich aufgrund der Erholung in Istanbul rollt es wie geschoben und ich fahre mich gegen Ende des Tages tatsächlich in einen Rausch über die großen, leicht hügeligen Straßen in der Nachmittagsonne.

Eigentlich steht der Tag heute unter dem Stern lustiger Einkaufserlebnisse. Angefangen hat es mit unserer Suche nach einer Campinggaz-Kartusche. Sie verläuft letztendlich zwar ohne Erfolg, aber Jan bekommt heute für seinen unnachgiebigen Einsatz zur Besorgung einer solchen den Lance des Tages. Noch in Istanbul stürmt er ein Sportgeschäft an der Hauptstraße, findet sogar eine Kartusche, die allerdings nicht auf unseren Brenner passt, wie wir draussen merken. Deshalb tauscht er sie wieder um. Den zweiten Versuch unternimmt er im riesigen REAL-Markt, leider aber kann man dort unseren Wünschen auch nicht entsprechen. Entsprechen kann man aber meinem Wunsch, dass ich nur meine eine Flasche Cola Turka bezahlen will und nicht die sechsfache Menge. Die falsche Programmierung der Kasse lässt sich aber nicht einfach wieder rückgängig machen. Erst kommt eine Person, die zum entsprechenden Regal geschickt wird, um sich vom ordnungsgemäßen Preis zu überzeugen. Dann kommt eine weitere Person, die das Storno an der Kasse macht. Nun muss ich mit meiner Ware und Kassenzettel zur Information. Hierher wird eine weitere, hierarchich höhere, Person bestellt, die meinen stornierten Kassenbon und meine Ware kontrolliert, um dann meine Adresse zu notieren, mir einen neuen Bon zu erstellen und das komplette Geld wieder auszubezahlen. Nun muss ich die einzelne Flasche Cola an der Information nur noch einmal neu kaufen und schon ist das Problem gelöst. Fazit: 20 Minuten, fünf Angestellte, eine 3-Liter-Cola-Flasche und stets freundlich. Am Abend werden wir vor einem Supermarkt Zeuge einer Autoalarmanlage, die von Jamba gesponsert zu werden scheint. Während wir die Alarmanlage und die im Kraftfahrzeug ruhig sitzende Familie bestaunen, kommt ein Kunde aus der Bäckerei und drückt uns im Vorbeigehen zwei Tüten mit Sesamkeksen in die Hand.

Den Feierabend vertreiben wir uns mit einem Bad im Marmarameer, dem Versuch zu grillen und unter freiem Himmel zu schlafen. Hier kommt leider während der Nacht ein Regenschauer und zuerst bedecken wir uns nur mit der Zeltplane, später bauen wir dann doch noch das ganze Zelt auf. Von nun an sind die sandfreien Zeiten in Zelt, Gepäcktasche und überall sonst vorbei.