home

tour 2006

team

etappen

statistik

maps

fotos

videos

blogs & links

home

km 0:münchen(jw) | traunstein-salzburg(jw) | bischofshofen-bad gastein(jw) | klagenfurt-ljubljana(jw)
...-zagreb(jw) | prolog:münchen(ch) | ...-grödig(ch) | ...-obertauern(ch) | ...-klagenfurt(ch) | ...-ljubljana(ch)
...-zagreb(ch) | ...-plijenice | ...-slavonski brod | ...-vukovar | ...-novi sad | ...-belgrad | ...-smederevo
...-berzasca | ...-kladovo | ...-vidin | ...-berkovica | ...-sofia | ruhetag sofia | ...-karlovo | ...-sliven
...-burgas | ...-sozopol | ...-dereköy | ...-lüleburgaz | ...-büyüksehir | ...-istanbul | über den bosporus
...-sahin | ...-ipsala | ...-egiros | ...-touzla | ...-thessaloniki | ...-makrygialos | ...-krania elassonas
...-mikro peristeri | ...-igoumenitsa | fähre venedig | ...-lido di jesolo | ...-verona | ...-clusane
...-lugano | ...-airolo | ...-gross | ...-zürich(ch) | ...-lörrach(jw) | ...-freiburg(jw)

#30 Mi, 12.09.07 Krania Elassonas, km 3168 (Jan) 3446 (Christian)

Makrygialos – Kranía Elassonas. 124 km, 19,0 km/h. Wetter: 21°C, heiter bis wolkig.
Team: Christian, Felix, Jan.

Höhenmeter ohne Brot

Herrlich idyllisch und ruhig ist es im griechischen Hinterland. Beim Lidl von Katerini verließen wir die küstennahe Straße und machten allmählich Höhenmeter. Hinter der Abzweigung nach Petra stieg die Straße mal um 10% an. Nach 56 km waren wir im einzigen nennenswerten Ort, dem verschlafenen Agios Dimitrios, und versperrten den Dorfplatz. Felix' Suche nach einem Bäcker blieb erfolglos. Griechenland ist definitiv kein Brotland. Dafür erstand er aber eine Wurst für 60 Cent.

Mit knarrenden und kollektiv miserabel eingestellten Schaltungen kletterten wir durch die alpenpassähnliche Landschaft und erreichten nach einer rasanten Abfahrt mit nervigen Hunden Elassona. Im Supermarkt gab es zwar Lucozade und Eiskaffee, aber auch kein frisches Brot.

Wir entscheiden uns, da es erst 16 Uhr und wir erst bei km 92 waren, noch weiter nach Westen zu fahren. Ab km 110 stieg die Straße für noch einmal derart an, dass wir auf diesem Abschnitt kaum über die 10 km/h kamen. Hinter der Abfahrt an ein paar Schafherden vorbei fanden wir einen lauschigen Schlafpaltz und aßen absurd belegte Sandwiches. Felix fährt seit neuestem in Unterhose, weil die Hose wohl auch irgendwann mal vom Gepäckträger gefallen ist.

 

Christian: Man soll den Morgen in Griechenland mit einem Frappe beginnen. Doch diesmal bekamen wir nicht die Sozialromantik-Frappe-Version (man stelle sich eine zünftige Griechin vor, die mit viel Gefühl den frisch gerösteten Instant-Kaffee mit kühlem Bergquellwasser und frischer Milch der Olymp-Kühe mischt), sondern eine High-Tech-Variante, bei der sogar die Ingenieure von Audi ("Vorsprung durch Technik") vor Neid erblassen würden. Ein gekühlter Becher mit Multifunktionskammerdeckel für die individuelle Geschmacksabstimmung und Schüttelfunktion. Lecker und ca. doppelt soviel Müll wie Getränk.

So gestärkt biegen wir ab Katerini in die Berge ab, teilweise sogar mit dem Olymp am Horizont. Es ist ein Auf und Ab und bei den Temperaturen auch nicht ganz unanstrengend. Die nervigen Hunde vor Elassona kannten wir ja bereits aus den Erzählungen des Indien-Radlers, nur dass dieser arme Drops die Hunde bergauf fahrend bewältigen musste, während wir ihnen bei der Abfahrt begegnen. Allerdings bezweifle ich, dass diese Tiere nur spielen wollten, zumal sich einer genau in meine Fahrspur stellt und mich frontal anschaut, während ich mit ca. 56 km/h auf ihn zu rase. Seine Freunde kommen derweil vom Straßenrand gelaufen und versuchen, mit mir Biss, ähhhh Schritt zu halten. Langweilig wird einem hier also nicht.

Die letzten Kilometer zu unserem Schlafplatz sind zäh. Es sieht gar nicht so steil aus, aber unsere Kräfte scheinen kollektiv zu schwinden. Zudem wird es dunkel und der Berg will nicht aufhören. Müsste ich diese Gegend in meinem literarischen Erstlingswerk beschreiben, so würde ich den liebevollen Ausdruck "Einöde" verwenden.

Das Abendessen mitten auf einem Feld gestaltet sich durchaus gemütlich, aber viel Energie zum Clubbing haben wir nicht mehr und gehen mit der Dunkelheit ins Zelt. Just nachdem wir den Reißverschluss zugezogen haben, hören wir draußen ein Rudel Hunde näher kommen, die, der Akustik nach, langsam rund um die Zelte pirschen und ebendiese dauernd anbellen. Nach ca. 20 Minuten verziehen sie sich wieder, aber nur, um nach weiteren 30 Minuten wieder zurück zu kehren. Dieses Spiel sollte sich noch mehrmals wiederholen. Eine stressfreie Nacht stelle ich mir anders vor.