home

tour 2006

team

etappen

statistik

maps

fotos

videos

blogs & links

home

km 0:münchen(jw) | traunstein-salzburg(jw) | bischofshofen-bad gastein(jw) | klagenfurt-ljubljana(jw)
...-zagreb(jw) | prolog:münchen(ch) | ...-grödig(ch) | ...-obertauern(ch) | ...-klagenfurt(ch) | ...-ljubljana(ch)
...-zagreb(ch) | ...-plijenice | ...-slavonski brod | ...-vukovar | ...-novi sad | ...-belgrad | ...-smederevo
...-berzasca | ...-kladovo | ...-vidin | ...-berkovica | ...-sofia | ruhetag sofia | ...-karlovo | ...-sliven
...-burgas | ...-sozopol | ...-dereköy | ...-lüleburgaz | ...-büyüksehir | ...-istanbul | über den bosporus
...-sahin | ...-ipsala | ...-egiros | ...-touzla | ...-thessaloniki | ...-makrygialos | ...-krania elassonas
...-mikro peristeri | ...-igoumenitsa | fähre venedig | ...-lido di jesolo | ...-verona | ...-clusane
...-lugano | ...-airolo | ...-gross | ...-zürich(ch) | ...-lörrach(jw) | ...-freiburg(jw)

Sa, 15.09.07 Fähre Igoumenitsa-Venedig

Mit Sophokles durchs Mittelmeer

Mittlerweile sitzen wir auf der ANEK-Lines-Fähre Sophokles V. nach Venedig, die durch die ganze Adria fährt und von der man Korfu und Albanien sehen kann. Tickets zu kriegen war kein Problem, obwohl die Fähre rappelvoll ist. 40 Euro kostet der Spaß für bis zu 26jährige (hehe), 50 Euro für Felix und Christian.

Auf der Fähre lümmeln sich ziemlich viele Backpacker, wir trocknen unsere Kleider und duschen, Christian und Felix trinken im Minutentakt selbst zubereiteten Frappé, Felix isst wie immer tonnenweise Cornflakes und freut sich über Ketchup- und Senfspender, mit denen er seine Zwiebelsandwiches verfeinern kann. Das Schiff ist voller Deutscher und Österreicher, die aussehen wie Helmut Karasek oder der Sänger von Pur und sich über Themen aus der Brigitte oder der Bunten unterhalten. Morgen sind wir in Venedig und wohl am Wochenende in der Schweiz.

 

Christian: Die meisten Kilometer der Tour machen wir dann, wenn wir nicht Fahrrad fahren, nämlich auf der Sophokles. An sich kann man da nicht meckern, die Überfahrt ist günstig, der Pool wird gefüllt, es gibt Duschen, Essen und Trinken und einen Sitzplatz. Ich denke mir, eigentlich toll, mal 24 Stunden kein Programm zu haben, aber was macht man mit soviel Zeit? Unangenehm ist es jedenfalls nicht und schließlich ist Frappe-Mixen ja auch ne Kunst für mich.

Nach dem Sandwich-Abendessen beschließen wir, zeitnah ins Bett zu gehen. Jan muss vorher allerdings noch seinen weggewehten MP3-Player suchen und ich mir einen Schlafplatz im Inneren des Schiffs.